www.andreas-loesche.com

Vita

Geboren am 24. Mai 1967 in Nürnberg.

Seit diesem Tag beinharter Club-Fan (danke, Max Morlock!)

Verheiratet, 3 Kinder

tina.jpg mostar.jpg

Aufgewachsen in Nürnberg, Bad Neustadt / Saale und Amberg / Oberpfalz.

1986 Abitur am Max-Reger-Gymnasium / Amberg.

1986 bis 1988: Zivildienst

Die Schulzeit war unter anderem geprägt vom aktiven Widerstand gegen die WAA Wackersdorf.

1988 bis 1996: Studium (Germanistik, Politische Wissenschaften, Soziologie und Journalistik) in Würzburg und Bamberg. Abschluss Magister Artium in Bamberg.

Seit 1990: erst neben dem Studium, mittlerweile Vollzeit selbständig tätig im Musikmanagement und Verlagswesen. Tourneereisen in ganz Europa, aber auch China, Nordafrika, Mittelamerika, Mittlerer Osten…

Seit 2000 wohnhaft in Oberhaid bei Bamberg. Hier wird seither langsam, aber sicher das Eigenheim auch nach ökologischen Gesichtspunkten runderneuert…

Seit 2006 im Kreisvorstand Bamberg-Land von Bündnis 90 / Die Grünen.

Lehrer an der Realschule Eltmann. www.rs-eltmann.de

8-solarenergie.jpg

3 Comments

  1. Lieber Andreas,
    wir haben in unserer Jugend viel unternommen, in CVJM oder anderswo. Wollte dich einfach ganz herzlich grüßen. Bin dir immer noch dankbar für den oder anderen Musik-Tipp aus dieser Zeit. Gratuliere zur richtigen Wahl des Fußballvereins, der Partei …

    Liebe Grüße,
    Mane

  2. Hallo Herr Lösche,

    bin immer noch unentschlossen. Deshalb zwei Fragen.

    1. Sind Sie Nichtraucher.

    2. Ist Ihnen das Problem bekannt, dass einige/viele Waldbauern Ihre Zäune gegen Wildverbiss nicht mehr entfernen? Obwohl vermutlich viele Waldbauern staatliche Unterstützung dafür erhalten haben und sich verplichtet haben dies zu entfrnen.

    Mit freundlichen Grüßen.

  3. Vielen Dank für Ihre Fragen!
    Wildschutzzäune gehören in der Tat abgebaut, sobald die Pflanzen nicht mehr gegen Wildverbiss geschützt werden müssen. Geschieht dies nicht, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit des Waldbesitzers, die auch mit Bußgeld geahndet werdren kann. Dort, wo Bürgerinnen und Bürger dieses auffällt, sollten sie es den Landratsämtern melden, diese sind für die Einhaltung dieser Vorschrift zuständig.
    Frage Nummer 1 halte ich ja nicht wirklich für relevant in Sachen Wahlentscheidung, aber in diesem Fall ein ehrliches Nein…
    Mit besten Sonntagsgrüßen
    Andreas Lösche

Leave a Reply

Required fields are marked *.

*