www.andreas-loesche.com

Gigaliner: Feldversuch ist Fehlversuch

| 2 Comments

Wir hatten in Person des Aschaffenburger Landtagsabgeordneten Thomas Mütze die Staatsregierung gefragt, nun ist es amtlich: Auch im Landkreis und der Stadt Bamberg wird der groß angelegte Feldversuch mit den Gigaliner stattfinden.

Betroffen sein werden sowohl die Autobahnen 70 und 73, aber auch zahlreiche Bundes- und Staatsstraßen. In Bamberg selbst stehen unter anderem die Hafenstraße, die Hallstadter Straße, die Gutenbergstraße oder der Margaretendamm auf der Liste der Teststrecken, während etwa im südlichen Landkreis von Pommersfelden kommend die Bundesstraßen 22 und 505 demnächst von den Gigalinern befahren werden.

Dieser Feldversuch geht genau in die falsche Richtung, wir dürfen den Güterverkehr nicht noch mehr von der Schiene auf die Straße verlagern. Eine Einschätzung, die auch vom Umweltbundesamt geteilt wird. Laut einer Studie des Umweltbundesamtes verursacht eine Verbilligung des Güterverkehrs auf der Straße von nur 1% bereits eine Verlagerung von Schiene zu Straße von 1,8%. Dieses hatte schon vor Jahren davor gewarnt, den Schwerlastverkehr auf den Straßen auszuweiten. Die Folgen kann man sich leicht ausmalen.

Wir fürchten um die Verkehrssicherheit, denn mit 25 Metern ist die Überlänge der riesigen LKW für alle Verkehrsteilnehmer ungewohnt und damit äußerst gefährlich.

Gleichzeitig ist die Infrastruktur bedroht, wir sind uns dabei selbst mit dem ADAC einig: Die Schäden, die diese Monster-Trucks mit ihrem Gewicht von bis zu 44 Tonnen an Straßen und Brücken anrichten, sind kaum abzusehen. Bayern hätte dem Vorbild Baden-Württembergs folgen und nicht an dem Testversuch teilnehmen sollen. Es kann nicht sein, dass die Staatsregierung mögliche zusätzliche Schäden an unserer Verkehrsinfrastruktur in Kauf nimmt, während die Kommunen immer weniger Geld für den Erhalt von Straßen und Brücken zur Verfügung haben.

Für uns bleibt es daher bei der Ablehnung der Gigaliner. Dieser Feldversuch ist schon jetzt ein Fehlversuch. Es dard nicht sein, dass das Gemeinwohl dem Interesse einiger weniger Großspediteure untergeordnet wird. Dies aber ist hier der Fall.

2 Comments

  1. Schon mal die armen Leute an den Bahnstrecken, z.B. am Rhein, gesehen, wie die unter dem immer steigenen Lärm der Züge leiden?

    Und da will man es von der Straße auf die Schiene verlegen?

  2. Zum Glück sind LKW so schön leise und bringen niemanden um den Schlaf…

Leave a Reply

Required fields are marked *.

*