www.andreas-loesche.com

Stairway to Heaven

| 0 comments

(deutschsprachige Version weiter unten)

The 10th of June 2018, I have the chance to visit a place which became special to me: Moldoviţa Monastery. The monastery is one of the „Monasteries of the Bucovina“, UNESCO world heritage site. You would think lot’s of tourists would be there visiting this amazing place, but there is hardly anybody, even though a bus from Bamberg is parked outside. „Missionary bus“ it says on it, obviously the catholic church is on the road. No Franconian dialect inside the monastery thou…
Moldovita Monastery

Moldoviţa captured me with it’s colourful icon paintings. Those paintings show allegories and scenes from the bible as well as historic stories as the siege of Constantinople or those who donated the monastery, Pentru Rareş in that case. At one of the other monastries – in Suceviţa – you see the stairway to heaven. A long and difficult way up, only a perfect life in god will get you all the way to heaven. Until today scientists can’t say how exactly those intense colours have been mixed.

The athmosphere in Moldoviţa is overwhelming, those colours take you somewhere else, it is quiet and peaceful, you only whisper if you say anything at all. A nun is looking after the beautiful rose garden surrounding the church. I had to sit down between the flowers starring at the painted wall of that touching church, tears in my eyes…
Outside paintings at Moldovita Monastery Stairway to heaven at Sucevita Monastery

(left: outside paintings in Moldoviţa / right: stairway to heaven in Suceviţa)

Five days later my sister was taken from us the most brutal way, murdered, set on fire, thrown away. Right wing populists and fascists are abusing her fate.

Often I have to think back to Moldoviţa since, and I imagine her soul at this peaceful place, roses and colours around her. Here she is safe with the nuns of the monastery, nobody will ever harm her again…

(Photo Sophia by © Ernst Trebin, Bamberg / all rights reserved)

 

***

 

Es ist der 10. Juni 2018, Ich besuche einen Ort, an den ich bis heute oft zurückdenken muss: Das Kloster Moldoviţa. Dieses Kloster gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe „Klöster der Bukowina“. Es ist ein derart beeindruckender Ort, dass man hier Scharen von Touristen erwarten würde, aber es ist kaum jemand da. Draußen parkt ein Bus aus Bamberg. „Missionsbus“ steht darauf, offensichtlich ist die katholische Kirche unterwegs. Fränkischer Dialekt ist aber nirgends zu vernehmen…

Moldoviţa zieht mich mit seinen prachtvollen Ikonenmalereien in seinen Bann. Die Malereien zeigen Gleichnisse und Geschichten aus der Bibel, zeugen von historischen Ereignissen wie der Belagerung von Konstantinopel oder zeigen den Stifter des Klosters, in diesem Fall Pentru Rareş. In einem anderen Kloster – Suceviţa – kann man eine Himmelsleiter sehen. Ein langer und beschwerlicher Weg ist das, nur ein perfektes Leben in Gott schafft es nach oben. Bis heute rätseln Wissenschaftler über die Zusammensetzung der intensiven Farben.

Die Athmosphäre in Moldoviţa ist überwältigend, die Farben tragen dich in eine andere Welt, es ist ruhig und friedvoll, du flüstert höchstens, wenn du überhaupt noch etwas sagst. Eine Nonne kümmert sich um den wunderschönen Rosengarten, der die Kirche umgibt. Ich muss mich zwischen die Rosen setzen, starre auf die bemalte Wand dieser berührenden Kirche, Tränen in den Augen…

Fünf Tage später wurde uns meine Schwester genommen, auf die brutalste Art, ermordet, angezündet, weggeworfen. Rechte Populisten und Faschisten missbrauchen ihr Schicksal.

Oft muss ich seither an Moldoviţa zurückdenken und ich stelle mir ihre Seele vor an diesem friedlichen Ort, umgeben von Rosen und Farben. Hier ist sie sicher, hier zusammen mit den Nonnen dieses Klosters. Niemand wird ihr jemals wieder etwas zu Leide tun…

(Foto Sophia: © Ernst Trebin / alle Rechte vorbehalten)

Leave a Reply

Required fields are marked *.

*